DFB Integrationspreis 2013

IGS Schrenzerschule gehört zu den Preisträgern 

„Über diese Nachricht haben wir uns riesig gefreut“, so Michael Schröter, Leiter der Schrenzerschule, und Christian Burk, Leiter der Fußball-AG und Übungsleiter der VfR Butzbach, als die Nachricht kam, dass die IGS Schrenzerschule als einer der drei Preisträger des bundesweit ausgeschriebenen Integrationspreises von DFB und Mercedes Benz gekürt worden ist.

Vorausgegangen waren eine umfangreiche Bewerbung und, als man in die engere Wahl gekommen war, eine Präsentation vor Yvonne Anzt, der Vertreterin des DFB, in der man das Kooperationskonzept zwischen Schrenzerschule, VfR und der „Sozialen Stadt“ vorstellen durfte.

Yvonne Anzt war außerordentlich beeindruckt, wie gut Schule und Verein vernetzt sind. Die beschriebenen Fußballaktivitäten an der IGS Schrenzer, die Aktivitäten und Demonstrationen gegen rechts sowie die Zusammenarbeit mit dem XENOS-Projekt überzeugten. Für das Leben lernen heißt in diesem Zusammenhang, Positionen beziehen, aktiv werden und sich definieren lernen. Im Zusammenhang mit dem Projekt „Soziale Stadt Degerfeld“ sind Qualifizierungslehrgänge für Jugendliche mit der Maßgabe, Jugendtrainer zu werden, angedacht. Vor allem wird es aber auch darauf ankommen, Lehrkräfte noch stärker als bisher in die Maßnahme einzubinden.

Die bisherigen Aktivitäten in diesem Zusammenhang spielten bei der Bewerbung eine große Rolle.

Die Bewerbung der Schrenzerschule resultiert aus dem EU-Projekt „Partners in Education“. Eltern und Schule suchten hierbei gemeinsam Wege, um für die Schrenzerschule zukünftige Wege einer verbesserten Zusammenarbeit aufzuzeigen. Ziel war es, auch mit Elternunterstützung ein freiwilliges AG-Angebot aufzubauen, um den Weg zum Ganztagsangebot zu bestreiten. Eine der ersten AG-Angebote war eine Fußball-AG, die in Kooperation mit dem VfR Butzbach eingegangen wurde. Ein großes Anliegen spielte hierbei der Gedanke, Jugendarbeit von Jugendlichen oder junge Erwachsene für Kinder bzw. Jugendliche zu organisieren. Abgeleitet ist dies aus der Erkenntnis, dass Kinder in ihrem täglichen Handeln nicht nur die Erwach-senen als ihre unmittelbaren Leitbilder sehen, sondern Jugendliche, die sich nur einige Entwicklungsschritte weiter befinden. Der Schule ist es hierbei auch gelungen,  ehemalige Schüler zu finden, die nach ihrer Ausbildung im Beruf als AG-Leiter zurückkehrten und ihre neu gewonnenen fachlichen Fähigkeiten einbringen und für eine großartige Motivation für die kommende Arbeitswelt der aktuellen Schüler sorgen. Die Fußball AG wirkt so auch auf die Computer AG und viele andere AG’s, die zur Zeit von ehemaligen Schrenzerschülern geleitet werden.

Das Netzwerk zwischen der IGS Schrenzerschule und dem VfR Butzbach kann, mit den gewonnenen Erfahrungen im Pilotprojekt, aber durchaus auch um die offene Jugendarbeit der Stadt erweitert werden. Hierbei bestehen über den Stadtteilbeirat Degerfeld bereits intensive Kontakte zum Projekt „Soziale Stadt Degerfeld“.

Damit hat es die Schrenzerschule geschafft, zu den Preisträgern zu gehören. Welchen Preis man letztendlich erreicht, wird Anfang März in Stuttgart bekanntge-geben.

Verantwortlich für dieses Schulprojekt und deren Präsentation sind Reinhard Burk als Initiator und Koordinator zwischen Schule und VfR, Johanna Schoemakers als Schulsprecherin und langjähriges Mitglied der Mädchen-Fußball-AG, Christian Burk als lizensierter Übungsleiter des VfR Butzbach und maßgeblich Beteiligter für die Umsetzung des Gesamtprojektes seit 2007, Aaron Löwenbein von der IL Consult GmbH als Verantwortlicher für das Projekt „Soziale Stadt Degerfeld und Michael Schröter als Rektor der Schrenzerschule und Verantwortlicher für die Bewerbung.

Der Deutsche Fußball Bund lobt in Zusammenarbeit mit Mercedes Benz jährlich seit 2007 den DFB Integrationspreis aus. Die Jury um DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Nationalteammanager Oliver Bierhoff haben am 09.01.2014 insgesamt neun Nominierte in den Kategorien Verein, Freie und kommunale Träger und Schule ausgewählt. Die Sieger werden am Vorabend des Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen WM-Teilnehmer Chile am 04. März 2014 auf einer Gala im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum gekürt. Die Gewinner erhalten einen Mercedes-Benz Vito, die Platzierten Geldpreise i.H.v. 10.000 € und 5.000 €.

In seiner Ansprache stellte Wolfgang Niersbach heraus, dass Fußball für Integration steht. Gerade der kleine Fußballverein ist doch der Ort, wo man sich trifft und wo ungeheuer viel für das Miteinander über Sprachbarrieren und kulturelle Unterschiede hinweg geleistet wird. Oliver Bierhoff sagte: „Fußball ist ein starker Motor der Integration“. Der Manager der Nationalmannschaft ist Schirmherr des Preises. Staatsministerin Aydan Özoguz, Ursula Schwarzenbart, die Leiterin des Global Diversity Office der Daimler AG, die DFB-Integrationsbeauftragte Gül Keskinler und Burkhard Jungkamp, Staatsminister im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, sind ebenfalls Mitglieder der Jury. Ursula Schwarzenbart ergänzte, dass man bei Mercedes-Benz die Chancen erkannt hat, die in der Vielfalt von praktischer Erfahrung stecken und dass gemischte Teams bei der Lösung komplexer Aufgaben erfolgreicher sind.

2013 haben sich insgesamt 215 Bewerber gemeldet, darunter auch in der Kategorie Schule die IGS Schrenzerschule.

Das Bild zeigt die Projektgruppe anlässlich der Präsentation am 29.11.2013 in der Bibliothek der Schrenzerschule. Von links Yvonne Anzt (Deutscher Fußball Bund), Johanna Schoemakers (Schulsprecherin), Aaron Löwenbein (Soziale Stadt Degerfeld), Michael Schröter (Rektor, Stadtteilbeirat Degerfeld), Reinhard Burk (Stadtteilbeirat Degerfeld) und Christian Burk (Leiter der Fußball-AG und lizensierter Übungsleiter des VfR Butzbach)

Präsentationsteam DFB Integrationspreis 2013

Kategorien: Allgemein, Schule

Kommentare sind deaktiviert.