Ernennung Herrn Schwarz-Tuchscherer

Nachdem Achim Schwarz-Tuchscherer seit nunmehr 13 Monaten die Geschicke der Schrenzerschule geleitet hat, erhielt er nun aus der Hand des zuständigen Schuldezernenten, Daniel Dietz, die Ernennungsurkunde zum Direktor der IGS Schrenzerschule.

Im Rahmen der Gesamtkonferenz wurde ihm dann die Urkunde vor dem Kollegium der Schrenzerschule von der stellvertretende Schulleiterin, Barbara Dönmez, überreicht. Mit einem Korb von guten Wünschen und vielen kleinen symbolischen Geschenken, wie zum Beispiel einem Kompass, damit er stets den richtigen Kurs im Auge behält, einem Fernglas für den erforderlichen Weitblick und auch Gesundheitstee, wurde ihm im Namen der Schulleitung und des Kollegiums gratuliert und ein gutes Händchen für ein erfolgreiches Handeln an der IGS in den kommenden Jahren gewünscht.

Ernennung Schwarz-Tuchscherer

Das erste gemeinsame Schuljahr resümierend, stellte er fest, dass die Zusammenarbeit mit Kollegium, Schulelternbeirat, Schülerschaft, Förderverein ausgesprochen konstruktiv gewesen sei und er sich auf weitere gute Zusammenarbeit sehr freut. In die Zukunft schauend sieht er die Aufgabe der Schulgemeinde darin, dass das Profil der Integrierten Gesamtschule weiter geschärft und entwickelt wird. Der schulischen Steuergruppe, die eng mit den Jahrgangsteams und Fachgruppen verzahnt ist, kommt hier eine zentrale Aufgabe zu.

Als überzeugter IGSler bewarb er sich auf die Schulleiterstelle an der Schrenzerschule, die mittlerweile im 5.Jahr des Umbaus von der Haupt- und Realschule zur integrierten Gesamtschule ist. Im Sommer 2017 wird dieser Umbau abgeschlossen sein. Die Schulform der integrierten Gesamtschule beinhaltet die späte Festlegung des Bildungsabschlusses erst im 9. oder 10.Schuljahr. Mit den vielfältigen Möglichkeiten der individuellen Förderung ist diese Schulform besonders geeignet, die Potentiale der Schüler zu entwickeln.

Bezogen auf die Zukunft der Schule sieht er die Schule auf einem guten Weg. Das engagierte Kollegium setzt sich intensiv mit den Veränderungen eines Schulformwechsels auseinander und stellt sich den Herausforderungen an eine integrierte Gesamtschule mit ihren sehr komplexen Strukturen und dem Prinzip der an Vielfalt orientierten Heterogenität.

Die Entwicklung der Schülerzahlen der vergangenen Jahre zeigen, dass die Schrenzerschule auf einem guten Weg ist und von den Eltern und Schülern angenommen wird. Obwohl die Schule laut Schulentwicklungsplan des Wetteraukreises als 3-zügig prognostiziert wurde, gab es in den vergangenen Schuljahren immer genügend Anmeldungen für 4 Klassen.

Dies ist auch das Ziel, das der neue Schulleiter sich für die nächsten Jahre gesetzt hat. Eine Schulgröße von ca. 550 Schüler soll gehalten werden. In dieser Größe bleibt die Schule einerseits überschaubar und behält ihren „familiären“ Charakter. Andererseits ist sie groß genug, um ein breites Angebot an Kursen, Fächern im Wahlpflichtbereich, Arbeitsgruppen im Nachmittagsangebot und den Sprachen bieten zu können.

Kategorien: Allgemein, Schule

Kommentare sind deaktiviert.