Preisträgerinnen des OVAG Jugend-Literaturpreises 2016 wieder zu Gast an der Schrenzerschule

Schüler der Jahrgangsstufe 10 lauschten der Lesung im Rahmen des Deutschunterrichts

 Butzbach (pm). Mit ihrer preisgekrönten und sehr phantasievollen Kurzgeschichte „Der Papierjunge“ eröffnete Patrizia Krug die Lesung in der Mensa der Schrenzerschule. Gespannt verfolgten die Schüler die Geschichte eines Mädchens, das einem Stück Papier Leben einhaucht und somit den Papierjungen erschafft. Kerstin Uebele las aus ihrem Werk „Zugvögel“, in dem es um eine Freundschaft zwischen zwei Mädchen geht, von denen eines eine Persönlichkeitsstörung (Borderline) hat, was die Beziehung der beiden manchmal auf die Probe stellt, sie aber dennoch zusammenhalten. Mit dem Thema „Glasknochenkrankheit“ setzte sich Katharina Clauss in ihrer Geschichte auseinander, deren Verlauf rückwärts erzählt wurde, was schon eine hohe Kunst ist. „Abschied“ war Inhalt der kurzweiligen Geschichte von Caroline Benz.

Im Gespräch mit dem Publikum erzählten die Jungautorinnen von ihren Intensionen, ihren Schreibgewohnheiten, ihrem Mut an einem Literaturwettbewerb teilzunehmen und ihren positiven Erfahrungen bei dem mehrtägigen Workshop, der zum Literaturpreis der OVAG gehört. Sie machten ihren jugendlichen Zuhörern Mut zu schreiben und ihre Texte einzusenden.

„Gasthörer“ Bürgermeister Merle stellte abschließend an alle Preisträgerinnen die Frage, ob sie denn hauptberuflich Schriftstellerinnen werden möchten, was die jungen Damen aber alle verneinten. Im Namen der Schulleitung bedankte sich Konrektorin Barbara Dönmez mit einem Buchgeschenk bei den Autorinnen. Organisiert wurde die Lesung wie in jedem Jahr von Lehrerin Kim Eva Voigt-Hilberger. 

Kommentare sind geschlossen.