Lehrer der Schrenzerschule drücken die Schulbank

Sicherheit wird an der Schrenzerschule groß geschrieben. Das konnte man nun einmal mehr feststellen als sich insgesamt 20 Kollegen und Kolleginnen zu einem schulinternen Fortbildungskurs „Erste Hilfe“ einfanden. Auf dem Programm standen so wichtige Themen wie optimierte Wundversorgung, Eigenschutz, Notfalltraining, Wiederbelebung sowie Erste-Hilfemaßnahmen am Unfallort oder bei schweren, akuten Erkrankungserscheinungen.

Unter der fachkundigen Anleitung der Erste-Hilfe-Trainerin, Andrea Lommel, gingen die Lehrerinnen  und Lehrer motiviert ans Werk. Zunächst übten sie sich im Anlegen von diversen Verbänden, die anschließend vorgestellt, begutachtet und teilweise mit humorvollen Beiträgen kommentiert wurden. Ganz nebenbei erfuhren die Lehrgangsteilnehmer, wie man ganz einfach zwischen sterilem und nicht sterilem Verbandsmaterial unterscheiden kann und was sinnvollerweise in einen guten Verbandskasten gehört. Besonders gut kamen die Lehrgangsinhalte an, bei denen Notsituationen gespielt werden sollten. Hier konnte man bei dem einen oder anderen ein deutliches  schauspielerisches Talent entdecken, dennoch wurde nie vergessen, dass sich diese Situationen so oder so ähnlich nicht nur im privaten sondern auch im schulischen Umfeld ereignen können und wie wichtig dann ein besonnenes und fachkundiges Handeln sein kann. Am Ende der zweitägigen Veranstaltung freute sich Schulleiter Achim Schwarz-Tuchscherer darüber, dass es gelungen ist, diese wichtige Qualifizierung vor Ort , in der Schrenzerschule, zu organisieren und dass sich die teilnehmenden  Lehrkräfte mit den Fächern Sport, Naturwissenschaften  und Arbeitslehre  nun zum wiederholten Male in Puncto Sicherheit qualifiziert haben. Auch freute er sich über die hohe Teilnehmerzahl.

 

Kommentare sind geschlossen.