Schüler der Intensivklassen büffeln erfolgreich für das deutsche Sprachdiplom

Viel Fleiß, Ausdauer und Disziplin waren bei der Vorbereitung der   Schülerinnen und Schüler der Intensivklasse an der Schrenzerschule  auf das Deutsche Sprachdiplom gefragt. Sie lernten  Informationen durch genaues Zuhören und gezieltes Lesen zu ermitteln und zuzuordnen. Zudem haben  die Jugendlichen geübt, wie man einen Leserbrief schreibt und eine Präsentation zu einem Thema hält. Tatkräftige Unterstützung und ermunternden Beistand erhielten sie in dem Vorbereitungskurs von ihren Lehrerinnen, Natascha Zimmermann  und Olga Witte, die in der Prüfungsphase auch mit ihren Schützlingen zitterten. Doch alle Mühe hatte sich gelohnt, denn nun konnte Schulleiter  Achim Schwarz-Tuchscherer insgesamt zehn Aspiranten das deutsche Sprachdiplom aushändigen, wobei sogar zwei Prüflinge das Sprachniveau B1 geschafft hatten, das höchste Niveau, das an Sekundarstufenschulen 1 erlangt werden kann. Die übrigen Aspiranten freuten sich über ihre Urkunden, die ihnen Sprachkenntnisse auf der Niveaustufe A2 bescheinigen.

Beim „Deutschen Sprachdiplom“ handelt es sich um eine Sprachprüfung der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen, die nach festgelegten  Kriterien der Kultusministerkonferenz durchgeführt wird. Die Schüler müssen eine schriftliche Prüfung in den Bereichen Hörverstehen, Leseverstehen und schriftlicher Kommunikation sowie eine mündliche Prüfung (mündliche Kommunikation) ablegen. Wenn sie alle Bereiche mit einer entsprechenden Punktezahl abschließen, erhalten sie ein Sprachdiplom in der Niveaustufe A2 oder B1. Das „Deutsche Sprachdiplom“ ist international anerkannt und bei vielen Ausbildungsträgern eine Voraussetzung dafür, dass die Jugendlichen eine Ausbildung beginnen dürfen.

Kommentare sind geschlossen.