Schrenzerschüler üben sich in Verkehrssicherheit

Im wörtlichen Sinn für’s Leben lernten die Fünftklässler bei der Aktion „Achtung Auto“, die der ADAC- Hessen an der Schrenzerschule durchführte. Mit zahlreichen praktischen Mitmach-Übungen vermittelte der Verkehrssicherheitstrainer, Michael-Alexander Lange, eindrucksvoll wie lang der Anhalteweg ist, auch wenn das Auto mit Tempo 30 gefühlt ziemlich langsam fährt. Die meisten Schüler schätzten diesen Weg als viel zu kurz ein, doch im Straßenverkehr könnte eine solche Fehleinschätzung böse enden. Spielerisch erfuhren dies die jungen Akteure am eigenen Laib als sie die Aufgabe erhielten, auf ein Zeichen aus einem Laufsprint heraus sofort zum Stehen zu kommen, was ihnen nicht gelang. Noch mal schnell über die Straße laufen, wenn ein Auto herannaht, kann also ganz schön gefährlich werden – erst recht, wenn die Straße auch noch nass ist.
Höhepunkt des Aktionstages war jedoch die Bremsübung. Die jungen Verkehrsteilnehmer durften mit dem „ADAC-Mann“ im Auto mitfahren. Nach einer kurzen, kräftigen Beschleunigung legte dieser aus Tempo 30 eine Vollbremsung hin. Die Reifen quietschten. Unvermittelt wurden die Schüler und Schülerinnen mit voller Wucht in die Gurte gedrückt. Ohne diese wäre die Gefahr von ernsten Verletzungen erheblich gewesen. Deutlich wurde bei diesen Bremsübungen auch, wie richtig es ist, dass Kinder mit einer Körpergröße von weniger als 150 cm in einem Kindersitz besser aufgehoben sind. Sicherheitsgurte sind für Erwachsene konzipiert. Sitzen diese Gurte falsch, daher können sie leicht zu vermeidbaren Verletzungen führen.

Karin Balasch
Schrenzerschule
Tel.: 06033-921120

Hier findet ihr den Artikel aus der “Butzbacher Zeitung”.

Kommentare sind geschlossen.