Der Volkstrauertag bleibt eine Mahnung für Frieden in der Welt

– Auf der Kriegsgräberstätte Nieder-Weisel wurde der Opfer von Kriegen und Gewalt gedacht –

Bei der zentralen Gedenkfeier zum Volkstrauertag auf der Kriegsgräberstätte in Nieder-Weisel legten nach den Ansprachen von Bürgermeister Michael Merle, Landrat Jan Weckler, Landtagspräsident Norbert Kartmann, Pfarrerin Cornelia Hankel und dem Gedichtvortrag der Schülerin der Geschichtsreisen-AG Karina Albrecht (IGS-Schrenzerschule), Abordnungen der Vereine und Verbände am Denkmal Kränze nieder.
(Butzbacher Zeitung/19.November 2018)

Europa soll leben

Europa soll leben
dort liegt unser Glück
da hilft uns kein Streben
nach Rückwärts, zurück

Gemeinsam wir stark sind
so müssen wir verstehn
es kann nur gemeinsam
nach vorne gehen

Wir wollen doch Frieden
keinen Hass und keinen Krieg
denn Krieg ist nur Rückschritt
für die Menschen kein Sieg

Gemeinsame Erfahrung sollte Warnung doch sein
es geht nur gemeinsam und niemals allein
Jeder muss geben, einen Teil zum gemeinsamen Glück
für ein friedliches Europa, dazu gibt es kein zurück

©Gerhard Ledwina(*1949)
17.02.2016
im Heimatmuseum Sandweier

 

Kommentare sind geschlossen.